Vier Projekte erhalten den ersten Paulaner Salvator-Preis

Im Rahmen einer festlichen Veranstaltung, die am 27. Juni 2017 in der Münchner Paulaner Hauptverwaltung stattfand, wurden die vier Preisträger des ersten Paulaner Salvator-Preises geehrt.

Ausgezeichnet wurden vier Projekte, die jeweils unterschiedliche Aspekte des Jahresthemas „Türen öffnen“ aufgegriffen haben: Der Verein „Brot am Haken“ erhält 30.000 Euro, um sein Netzwerk von Ladengeschäften, bei denen Münchner Bürger Bedürftigen einen Kaffee, ein Brot oder andere Dinge des täglichen Lebens spendieren können, auszubauen. Der Verein „Junges Bündnis für Geflüchtete“ erhält 20.000 Euro, um eine Workshop-Reihe zur politischen Partizipation für junge Geflüchtete umzusetzen. Jeweils 10.000 Euro erhalten der Verein „Juno – eine Stimme für Flüchtlingsfrauen“ für ein gemeinsames Tanzprojekt von geflüchteten Frauen mit einheimischen Trachtengruppen sowie das „Clubhaus München Giesing“ für ein Projekt zur Integration psychisch erkrankter Menschen in den ersten Arbeitsmarkt.

Roland Tobias, Vorsitzender der Geschäftsführung der Paulaner Brauerei und Mitglied der Jury des Paulaner Salvator-Preises, lobte das herausragende gesellschaftliche Engagement der Münchner Mitbürger. „Wir haben fast 100 Ideen in der ersten Bewerbungsrunde erhalten, das hat unsere kühnsten Erwartungen übertroffen. Es waren unheimlich viele Ideen dabei, die es wert gewesen wären, gefördert zu werden.“

Von den ursprünglich ausgelobten 80.000 Euro Preisgeld hat die Jury dieses Jahr 70.000 Euro ausgezahlt. Die übrigen 10.000 Euro erhöhen das Preisgeld im kommenden Jahr – im Winter 2017 soll die nächste Runde des Preises ausgeschrieben werden.

Allen Gewinnern wünschen wir viel Erfolg bei der Umsetzung ihrer Projekte! Informationen rund um die Gewinnerprojekte finden Sie auf der offiziellen Webseite des Preises unter der Rubrik Preisträger.